Historisches zum Ölper Turm

Der ÖlperTurm ist einer der sieben ehemaligen Wehrtürme der Braunschweiger Landwehr, die im Jahre 1376 als äußere Befestigungs-anlage der Stadt Braunschweig errichtet wurde. 

1388 wurde erstmals ein "Bergfried" an dem Platz erwähnt, auf dem der Ölper Turm steht. Im Jahr 1413 entstand ein etwa 13 m hoher, steinerner Wehrturm mit Fachwerkaufbau. Der Ölper Turm war - wie andere Wehrtürme auch - zu Beginn Wach- und Zollstation. Im Jahr 1735 wurde der Ölper Turm an einen Gastwirt verpachtet, das Grundstück gelangte dann 1765 in Privatbesitz. Der ehemalige Wehrturm wurde im Jahr 1825 abgetragen, im Objekt entstand dann ein großer Tanzsaal. Der Name „Ölper Turm“ blieb für diesen Gebäudekomplex erhalten. Das Ensemble um den Fachwerkbau des Ölper Turms, die ehemalige "Landwehrschenke", steht heute unter Denkmalschutz.

Der Ölper Turm war in seiner langen Geschichte neben dem ursprünglichen Wach- und Zollhaus, auch  Ausspannstation mit Pferdetränke, Versammlungsstätte, Gasthaus mit Biergarten, Restaurant und Hotel. Die historischen Zeichnungen spiegeln einen Teil der bewegten Geschichte wider. 

Historische Zeichnungen

1
2
3
4
5